Unsere Grundlagen

2/4
 

Die Burschenschaft Germania zu Wolfenbüttel hat ihre individuelle, mit ihrer "Alma mater" und ihrem Musenstädtchen Wolfenbüttel verbundene Geschichte.

Gemeinsame Erlebnisse und Veranstaltungen (regelmäßige Treffen, Feiern, Seminare und Reisen) festigen unsere Freundschaft und bieten den erforderlichen Ausgleich zum Alltagsstreß durch Studium und Beruf.

Der BDIC (unser Dachverband) und sein Bildungswerk erlauben uns zusätzlich zu den internen Möglichkeiten das hochschulübergreifende Engagement in den Selbst-verwaltungsgremien, die überfachliche Weiterbildung und berufsvorbereitende Seminare zu Themen wie z. B. Rhetorik, Marketing, Bewerbung, Auswahlverfahren und anderen.

Wir bekennen uns zu demokratischen Regeln und handeln danach. Darüber hinaus sind für uns zwei Wesensmerkmale aller studentischen Verbindungen, das Lebensbundprinzip und das Conventsprinzip, ein unumstößliche Grundlage.

Das Lebensbundprinzip beinhaltet, daß die Aufnahme neuer Bundesbrüder nach freier, eigner und gegenseitiger Prüfung einen Freundschaftsbund für das ganze Leben begründen soll. Die Freundschaft der Bundesbrüder gilt lebenslang, unbeschadet späterer örtlicher, beruflicher, sozialer oder parteipolitischer Entwicklung des einzelnen. Das dadurch in der Germania begründete Vertrauen ermöglicht so ein Gespräch über Generationen und Grenzen hinweg.

Das Conventsprinzip besagt, daß alle Angelegenheiten der Germania auf dem Convent (der Mitgliederversammlung) zu behandeln sind. Die Einrichtung des Conventes geht auf die Korporationen der ersten Universitäten im 12. Jahrhundert zurück. Jeder Bundesbruder kann in dieser Institution über die Geschicke der Germania mitbestimmen.